Meine Hochzeit auf Mallorca – eine Danksagung & Tipps für Brautpaare

12.12.2016

Es war wie ein Traum – nicht im Sinne von romantisch, sondern im Sinne von lustig. Ein Traum aus dem man aufgrund seiner lauten Lachattacken aufwacht. Die Szene – ja doch sehr romantisch – zwischen Palmen, Olivenhainen, baumelnden Lampions und Sonnenschein, aber mit einem Esel der den Brautstrauß frisst und einem Haufen kreischender Mädels die mit ihren Sommerkleidern in den Pool hüpfen. Das war meine Hochzeit. Der 28. Juli, mit 51 Gästen (davon 8 Kinder & 7 Babys), auf einer alten Finca inmitten der Natur. Sich bei der Anreise zu verfahren war Pflicht. Nur gut, dass meine Eltern schon viel früher angereist sind und wir sie tatsächlich versuchten über den Mond zu uns zu navigieren. Ähm, der Mond – ja der ist am Himmel und wo seid ihr?

 

 

Eine Woche lang hatten wir diese Pracht-Finca in der Nähe des süßen Städtchens Sant Lorenc und für 25 Leute, 4 Häuschen mit großem Pool. Jeden Tag hatte mindestens einer die kreative Idee zu grillen. So auch wir am Tag der Hochzeit. Und wer grillt? Klar, mein Papa! Er grillt gerne. Schließlich hat er doch auch immer für uns gegrillt – sein Vier-Mäderl-Haus – 3 Töchter und unsere Mama. Ja, am Grill war er der Boss :-) Dankbar war ich dann aber schon, dass er einfach nur mit uns entspannen durfte, denn am Tag vor der Hochzeit fiel ganz überraschend mein Lieblingssatz: „Ich habe 10 Jahre Weber-Grill vertreten. Ich liebe kochen! Ich grille sehr gerne für euch. Soll ich auch die Einkäufe erledigen?“ Kurzum wurde Laci zum Grillchef erkoren. Und so nahm die kurzfristige Planung seinen Lauf. Denn tatsächlich beschränkte sich unsere Organisation davor lediglich auf das Ausleihen einer Musikanlage, die Dekoration und – wie könnte es bei meinem Beruf anders sein – die Papeterie (das Design findet ihr auch in unserem Papeterie-Onlineshop hier). Alle Talente kamen also bei unserer Hochzeit zum Vorschein – unser Freundeskreis hat uns ein Buffet der Extraklasse gezaubert. Laci & Dani unsere Grillhelden haben sagenhaft gut zubereitet und auf 3 Grille mit einer Leichtigkeit lecker gegrillt. Theo, unser Nachtclubbesitzer, brachte uns die Playlist aus seinem Club mit. Jürgen hat uns den größten Caipirinha-Mix aller Zeiten gerührt. Dani und Roland, von Linse 2, haben uns fotografiert und uns so auch viel schöne Zweisamkeit bei einem Paarshooting beschert.

 

Meine Schwester Angi (make-me-up) hat nicht nur mein Brautkleid gefunden, das Buffet im Freundeskreis organisiert, eine rührende Rede gehalten und die Torten besorgt, vor allem kam ich in den Genuss eines professionellen Make-Up- & Haar-Stylings. Ja, die eigene Schwester, kennt mich besser als ich mich selbst.

 

Meine zweite Schwester, Bettina, hat den Brautstrauß mit den Blumen aus dem Garten gebunden und zudem alle wichtigen Entscheidungen getroffen. Mara, unsere Meisterköchin, stand ewig lang am Vortag in der Küche, mit ihr habe ich auch unsere Spotify-Playlist angelegt, die uns die ganze Woche lang begleitete. Auch hatte Mara die glorreiche Idee von „Trash The Dress“ am Tag der Hochzeit. Ihr haben wir also den Spaß mit dem Sprung in den Pool inkl. Kleider zu verdanken. Selbst meine tolle Schwiegermama machte mit.

 

Unser Herzstück Matze hat uns getraut und noch ein schottisches Liebeslied oben d’rauf gesetzt. Und nicht zu vergessen meine tollen Nichten und Neffen: Die ganz aufgeregt beim dekorieren mitgeholfen haben, Ringträger und Blumenmädchen waren. Und dann war da noch meine tolle Trauzeugin Maaiken, auf die ich mich allgemein immer verlassen kann und der ich vorallem für die Unterstützung auf der standesamtlichen Hochzeit in Bonn, 2 Monate zuvor, sehr dankbar bin. Die liebe Ines, unser Monk, hat extrem viel aufgeräumt. Die starken Männer, haben 3 Kühlschränke und eine Couch in den Garten geschleppt. Und nicht zu vergessen –Nici – unser Mädchen für alles: „klar mach ich Blumen in alle Vasen, klar bügle ich Michels Hemd, klar übernachte ich im kleinsten Zimmer bei 40 Grad.“ Ja, das sind unser Freunde und unsere Familie. Wir könnten nicht dankbarer sein. Das Fest selbst war ein großes Werk aller.

 

Mein Michel

Und neben der unsagbaren Dankbarkeit, die ich gegenüber all unseren Freunden und Familien verspüre, gab es natürlich einen Grund für das Ganze: Ich liebe Michel, Michel liebt mich – was für ein Glück, wir heiraten. Wir haben uns 2008 in Salzburg/Österreich, flüchtig kennengerlernt, Nachts beim Ausgehen. Wie es der Zufall wollte, sind wir uns 1 Jahr später erneut am selben Ort begegnet. Von diesem Moment an waren wir unzertrennlich. Beste Freunde, Liebesaffäre, große Liebe. Dass wir es füreinander sind, wussten wir schnell. Die Motivation auf Mallorca zu heiraten gründete auf der Vorstellung eines Sommerfestes. Wir wollten: Sommer, kalte Drinks, Entspannung, gute Musik und Grillen – und das am besten ohne Regeln und Pläne. Michels Anspruch war Bescheiden: „Ich will in kurzer Hose und barfuß heiraten.“ Dem Hippie im Herzen will man diesen Freiraum natürlich lassen, genauso wie auch er mir die Entscheidung gelassen hat, klassisch in einem weiß-cremefarbenen Kleid zu heiraten. Michels Leichtigkeit kam so oft zum Vorschein, wir hatten eine wunderschöne Woche.

 

 

Die Papeterie

Die eigene Papeterie zu gestalten, war eine interessante Erfahrung. So viele Entwürfe musst ich noch nie machen :-) Mit der Papeterie haben wir uns auf die Hauptfarben Creme und warme Nudetöne, kombinert mit Gold und schwarzen Tupfen festgelegt. Persönlicher machte es der Fotostreifen, der zugelich auch Save-The-Date-Karte war, den man sich an den Kühlschrank pinnen kann. Entschieden haben wir uns für meine Liebelingsdrucktechnik – Letterpress (Tiefdruck). Im Digitaldruck istdas Set auch im Shop erhältlich. Mit der Dekoration haben wir dann um Nuancen von mint, orange und gelb erweitert. Die Natur hat uns dann auch noch um ein Oleander-Pink bereichert.

 

Danke an das Hochzeits-Magazin "Braut"

Das Hochzeitsmagazin begleitet uns seit Gründung von Project-Pinpoint. Dafür sind wir sehr dankbar. Es war für uns selbstverständlich unsere Hochzeit mit der Redaktion zu teilen. Und wir freuen uns, dass sich „Braut“ unter den vielen Einreichungen für die Veröffentlichung unserer Hochzeit entschieden hat. Vielen lieben Dank für den tollen Beitrag.

 

 

Tipps für eine Hochzeit auf Mallorca

Es war ein sagenhaftes Fest. Und auch wenn dieser Blogeintrag nun sehr persönlich ist, was wir unbedingt noch all den Brautpaaren mitgeben wollen sind ein paar Tipps:

  • Finca: Am besten ihr seht euch auf Fincallorca um und filtert „Feste/Hochzeiten“. Denn nicht auf jeder Finca darf man auch ein Hochzeitsfest ausrichten.

  • Dekoration & Geschirr: Wir haben unsere Dekoration vorweg per Post geschickt. Die ganzen Lichterketten und Lampions hätten unsere Koffer gesprengt. Hier kann man sich aber auch ganz tolle Dekoration leihen: SBMallorca. Auch bei Ikea & Bauhaus waren wir diese Woche Dauergäste. Ja, es gibt diese Läden auch auf Mallorca. U.a. haben wir vorweg noch Bio-Teller bestellt, die verrotten.

  • Gäste: Wir haben zuvor all unsere Lieblinge gefragt, ob sie denn bei so einer Hochzeit mit einer Woche Urlaub dabei wären.

  • Blumen & Torten: Die Natur auf Mallorca bietet viel Inspiration. Da wir keinen Blumenladen finden konnten, haben wir die Blumen-Dekoration aus dem Garten gepflückt – Olivenzweige, Oleander und Zitronenblätter.  Ja, Flexibilität ist wichtig und am besten gleich den Perfektionismus ablegen. Das gleiche mit den Torten. Wir hatten keine Hochzeitstorte, sondern gingen zum nächsten Bäcker und räumten die Vitrine leer :-)

  • Musik: Wir haben glücklicherweise bei der Internet-Recherche den Kölner Marc gefunden. Bei ihm konnten wir ganz unkompliziert eine Musikanlage mit Outdoor-Boxen, Beamer und Leinwand für die Kinder ausleihen. An den Boxen konnten wir unsere Handys anschließen. Zuvor haben wir mit unseren Freunden gemeinsam eine Playlist auf Spotify erstellt.

  • Auto: Ohne Mietwagen geht gar nichts, diese haben wir und auch all unsere Gäste auf check24 gebucht.

  • An welchem Tag feiern: Wir sind 3 Tage vor der Woche Urlaub angereist, um noch ein paar Dinge (Bsp. Musikanlage) zu organisieren. Unsere Feier fand’ am Donnerstag statt, da wir die Finca nur Samstag bis Samstag buchen konnten.